Bremen

Bremen, Auto, Verkehrspolitik, Fußverkehr

Fachtagung Parkraumbewirtschaftung

Platz für Menschen. 
Parkraumbewirtschaftung als Schlüssel für eine lebenswerte Stadt

In Bremen besteht nur selten die tatsächliche Notwendigkeit, ein eigenes Auto zu besitzen. Dennoch steht die Stadt voller Blech, und darunter leidet die Aufenthaltsqualität in der Stadt massiv. Pkw-Besitz ist zu einer Gewohnheit geworden, die zulasten aller geht. So kommen zu 230.000 Privat-Pkws noch etwa 80.000 Pendler*innen jeden Tag mit dem Auto nach Bremen, die zusammen die Straßen vollstellen. Auf der anderen Seite sind die Parkhäuser nur zu 60% ausgelastet.
Die systematische Neustrukturierung des Parkens in ganz Bremen ist überfällig. Die stärksten Mittel, dem Parkdruck zu begegnen und den Autoverkehr einzudämmen, sind Parkraummanagement und die konsequente Erhebung eines Preises auf Parken im Öffentlichen Raum.
Die Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass sich dadurch die innere Landkarte aller Verkehrsteilnehmer*innen im Sinne einer zukunftsfähigen Mobilität weiterentwickeln lässt.

Am 23.10. veranstaltete der VCD Bremen zusammen mit BUND, ADFC und Fuß e.V. einen Fachtag zur Parkraumbewirtschaftung. Mit diesem Fachtag wollen wir das Problem deutlich machen, gute Lösungen aufzeigen und darstellen, wie wir unsere Stadt für uns alle zurückerobern können.

Benjamin Josuneit vom ADFC hat sich im Nachgang die Mühe gemacht, den Fachtag für euch in einem Artikel zusammenzufassen.

zurück